Es ist bekannt, dass Apple seit der Einführung des iPhones jedes Jahr ein neues Modell herausbringt, das gegenüber dem Vorgängermodell einmal mehr, einmal weniger verbessert wird. Wir sehen uns die Modelle seit dem Jahr 2013 genauer an.

Das iPhone 5c

Sieht man sich das bunte Design des iPhone 5c genauer an – es kam in den Farben pink, weiß, gelb, grün und blau heraus – erinnert es etwas an die bunten Nokia-Phones, die es Ende der 90er Jahre auf den Markt gab. Außer seiner Optik waren die Unterschiede zum Vorgängermodell, dem iPhone 5, nur sehr marginal. Lediglich die Sprech- und Standby-Zeit war etwas länger.

Das iPhone 5s

Das iPhone 5s kam im September 2013 zur gleichen Zeit auf den Markt wie das iPhone 5c. Es war allerdings von den beiden das edlere und teurere Modell. Erstmals gab es das iPhone nun in den Farben Silber, Gold und Bronze.

Der größte Unterschied zum 5c war allerdings der Prozessor, zum ersten Mal besaß das iPhone mit einem Hauptchip A7 mit dem M7 Motion Coprozessor noch einen zweiten Chip.

Das iPhone 6 und 6 Plus

Im September 2014 kam die iPhone 6-Serien heraus. Die beiden Modelle unterschieden sich dadurch, dass das 6 Plus, der große Bruder des iPhone 6 über ein 5,5 Zoll Display verfügte, ansonsten waren die beiden Modelle identisch. Erstmals wurde damit ein iPhone mit einem Speicherplatz von bis zu 128 GB auf den Markt gebracht.

Das iPhone 6s und 6s Plus

Genau ein Jahr nach dem iPhone 6 wurde das 6s wiederum in der Standard- und in der Plus-Variante eingeführt. Es hatte einen RAM-Speicher, der sich auf 2 GB gegenüber den Vorgängern verdoppelte, und erstmals eine 12 Megapixel Kamera.

Das iPhone 7 und 7 Plus

Die iPhone 7-Serie wurde im September 2016 auf den Markt gebracht. Aufgrund der Leistung des A10 Fusion Chips war es um 100 Prozent schneller als seine Vorgänger. Außerdem verfügte es über eine Dual-Kamera.