Die wichtigsten Fakten zum Bezahldienst Apple Pay

Vier Jahre lang bietet Apple bereits den Bezahldienst Apple Pay an, bislang allerdings nicht für Kunden aus Deutschland. Daher wird schon lange spekuliert, wann Apple dieses Service auch nach Deutschland bringt. In einer Konferenz, in der die letzten Quartalszahlen veröffentlicht wurden, kündigte der Apple-Konzernchef Tim Cook an, dass Apple Pay noch in diesem Jahr nach Deutschland kommen soll.

Obwohl es seitens Apple keine Äußerungen über die teilnehmenden Banken gab, steht dennoch schon fest, dass die Deutsche Bank als eine der ersten des Landes einsteigen wird. Auch die Smartphonebank N26 hat bereits eine Teilnahme angekündigt. N26 bietet Apple Pay bereits in fünf Ländern an.

Auch die Münchner Hypovereinsbank und die Hanseatic-Bank möchten das Bezahlen mit Apple-Pay möglich machen.

Um Apple Pay nutzen zu können, braucht man einerseits ein iPhone ab der Version iPhone SE oder iPhone 6 und andererseits eine Kreditkarte. Diese muss von einer Bank stammen, die an Apple Pay teilnimmt.

Bezahlen kann man im Laden dann entweder mit dem iPhone oder mit der Apple Watch. Die Internetzahlung ist auch mit dem iPad möglich.

Bisher wird Apple Pay neben den USA bereits in Kanada, Japan, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Brasilien und Australien angeboten. In Europa nehmen bereits die Länder Schweiz, Frankreich, Norwegen, Schweden, Finnland, Ukraine und Russland teil.

Dass der Dienst erst jetzt nach Deutschland kommt, liegt vor allem daran, dass bisher keine Einigung zwischen deutschen Banken und Apple zustande kam, weil sich Apple die Kreditkartengebühren, die die Händler beim Bezahlen an die jeweilige Bank zahlen müssen, selbst unter den Nagel reißen wollte.

Das Bezahlsystem funktioniert über die Near Field Communication Technologie, kurz NVC-Technologie genannt. Dabei werden die Daten über eine maximale Distanz von vier Zentimetern übertragen.

Wer in einem Geschäft mit Apple Pay bezahlen möchte, hält sein iPhone wie bisher die Bank- oder Kreditkarte an das Kassenterminal und legt gleichzeitig den Finger auf den Fingerabdrucksensor seines Smartphones.

ADD YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *